Harry Ergott

Geboren 1969 in Waidhofen/Thaya, Niederösterreich.
1985 bis 1989 Ausbildung zum Graphiker an der Höheren Graphischen Bundes-, Lehr u. Versuchsanstalt in Wien. Harry Ergott wurde hier in Stilleben, Portrait, Akt und abstrakter Malerei von den Akademischen Künstlern Wilhelm Drach und Walter Angerer-Niketa unterrichtet.

Website des Künstlers

Ergott.jpg

Referenzen (Auswahl)

2020    Conditio Humana. Kunst.Galerie.Waldviertel, Waidhofen an der Thaya
2019    Atelier BernARTgasse, Vienna
2018    ART - Salzburg Kunstmesse, Salzburg    
2018    ArtRoom Strictly Herrmann, Vienna
2018    Russisches Kulturinstitut, Vienna
2018    Zottartspace, San Cassiano, Italy
2018    Kunstmesse, Ulm, Germany
2018    Art Shopping Carousel du Louvre, Paris
2018    Merlinos Gallery, Florenz, Italy
2017    Galerie Sonia Monti, Paris
2017    Galerie Monod, Paris
2017    Kunstraum Ringstraßengalerien, Vienna
2017    Kunstgalerie des Palais Palffy, Vienna
2016    Galleria Farini Concept, Bologna, Italy
2016    Albert Schweitzer Haus, Vienna
2016    Galerie Sandpeck, Vienna
2013    Galerie Time, Vienna
2006    Stadtmuseum Waidhofen/Thaya
2004    Galerie Viveka, Vienna
2000    Design Austria Galerie, Vienna

Werke

Inspiriert durch die Vertreter der Moderne – insbesondere der Abstrakten Expressionisten – als auch durch die Beschäftigung mit traditionellen Genres, wie dem Porträt, zeigen die Bilder von Harry Ergott eine gelungene Symbiose seiner vielfältigen künstlerischen Interessensgebiete. Schon während seiner Ausbildung als Graphiker setzte sich der Künstler intensiv mit der Kunstgeschichte und mit unterschiedlichsten Techniken auseinander, um letztendlich in der Malerei seine Bestimmung zu finden. […]

— Mag. Silvia Müllegger, Kunsthistorikerin, Wien

Akte

Inspiriert durch die Vertreter der Moderne – insbesondere der Abstrakten Expressionisten – als auch durch die Beschäftigung mit traditionellen Genres, wie dem Porträt, zeigen die Bilder von Harry Ergott eine gelungene Symbiose seiner vielfältigen künstlerischen Interessensgebiete. Schon während seiner Ausbildung als Graphiker setzte sich der Künstler intensiv mit der Kunstgeschichte und mit Thematisch befasst sich Harry Ergott meist mit den weiblichen Körper als Sinnbild des ewig Schönen. Der spontan-gestische Strich und die komplexe, vielschichtige Farbgebung entspringen seiner Intuition. Oft finden sich Überlagerungen von mehreren Figuren in einem Bild.

„ […] Man erahnt, dass es Harry Ergott leicht fällt, seinen ganz persönlichen Eindruck vom Modell an den Pinselstrich im Zuge seiner Arbeit anzupassen. Das jahrelange Üben von Aktzeichnen im Unterricht sind eine ausgezeichnete Basis, um einmal kraftvoll dann wieder eher vorsichtig stets auf sein Gegenüber Bedacht zu nehmen. Sowohl bei der Wahl der Farbtöne als auch in Bezug auf die Haltung des gesamten Körpers erlauben ihm, durch die Beherrschung der Körperarchitektur sich in diesem Genre stets spielend zurecht zu finden. Auch das Weglassen von Farben oder Linien, diese Ausgewogenheit im Charakter des Bildes fällt dem Künstler nicht schwer. Ruhe oder Dynamik können ebenfalls auf verschiedenste Art und Weise ausgedrückt werden. Das Gelingen wird durch die Beachtung aller inhärenten Faktoren bestimmt […]“ — Mag. Eva-Maria Prilisauer, M.A.Techniken auseinander, um letztendlich in der Malerei seine Bestimmung zu finden. […]

— Mag. Silvia Müllegger, Kunsthistorikerin, Wien